Nachfolgeregelung in KMU, ohne Sorgen!


"Das Leben verlangt mutige Entscheidungen. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben."
Michail Gorbatschow am 7.Oktober 1989 in Berlin


H E U T E   B E G I N N T   D I E   Z U K U N F T ! 

In den nächsten 5 Jahren werden zwischen 50 - 60'000 KMU-Unternehmungen in der Schweiz die Nachfolge regeln müssen. Eine strategische Planung der zukünftigen Führung Ihrer Unternehmung ist von höchster Bedeutung und entscheidet über das Gelingen einer befriedigenden Nachfolge-Lösung.

Der Zeitpunkt die Nachfolge für das eigene Unternehmen zu regeln, ist selten optimal. Entweder ist der erwartete Verkaufspreis wegen einer Konjunkturschwäche zu tief, oder die Arbeitsbelastung in der Hochkonjunktur ist zu hoch, um sich gleichzeitig mit dem schwierigen Thema auseinandersetzen zu können. Also verschieben? NEIN!


D O C H   W I E   S I E H T   D A S   E R F O L G R E I C H E   P L A N E N   A U S ? 

Das Thema Nachfolgeregelung wird häufig, -zu häufig- , sehr kopf- und zahlenorientiert bearbeitet. Dies im Sinne von: wer übernimmt meine Aufgabe (Familienmitglied, Management)? hat der Nachfolger die notwendigen Erfahrungen? wie bewerten wir die Unternehmung? wie optimieren wir die Steuerfolgen? usw.

Die Hindernisse zum Gelingen sind meistens nicht falsche finanzielle Vorstellungen, sondern hauptsächlich ungeklärte emotionelle, menschliche Aspekte. Die Konsequenz von mangelndem Loslassen -nicht delegieren wollen- kennen wir (Ueberlastung, gesundheitliche Probleme etc.). Bei der Nachfolgeregelung steht jedoch mehr auf dem Spiel, schlussendlich kann sogar das eigene Lebenswerk gefährdet werden!

Je früher Sie sich ernsthaft mit der Frage der Geschäftsübergabe beschäftigen, desto eher können Sie mit den emotionell belastenden Fragen umgehen. Deshalb lege ich Ihnen das 3 Phasen-Modell stark ans Herzen.

Der Entscheid bedarf einiger Vorbereitungen, und eine frühe Planung birgt die Chance
a) zur richtigen Zeit für die Uebergabe bereit zu sein
b) einen Nachfolger aufbauen oder suchen zu können
c) sich emotionell mit dem Loslassen auseinandersetzen zu können
d) einige wichtige Erkenntnisse bereits in nächster Zeit gewinnbringend umsetzen zu können
e) bei einem gesundheitlichen "Notfall" wichtige Punkt bereits geklärt zu haben.
Nehmen Sie sich Zeit und konzentrieren Sie sich vorerst auf die 1. Phase (3 Phasen-Modell), Sie werden es nicht bereuen!


E N T S C H E I D E N D E   E R F O L G S F A K T O R E N 

Folgende Massnahmen reduzieren die Gefahr eines Scheitern der Nachfolgeregelung:


Zeitfaktor: Frühzeitiger Planungsbeginn
Strategisches Vorgehen: a) für die Unternehmung b) für den Unternehmer
Reorganisation: Ablauforganisation mit Unabhängigkeit vom Unternehmer/Gründer.
Know-how Uebertragung: Integration des Kaders in Entscheidungen (Delegation)
Emotionelle Trennung: Anforderungsprofil für Nachfolgergeneration erstellen (Vertrauensaufbau)
Finanzfragen: Unternehmensbewertung mit mehreren Methoden
Steuersituation: Optimierungsmöglichkeiten in Bezug auf die Nachfolge prüfen
Rechtsform: evtl. Anpassung der Rechtsform der Unternehmung
Transparente Finanzverhältnisse: Klare Trennung Geschäfts- und Privatvermögen
Offene interne Information: Sicherung der Leistungsträger für die Unternehmung
... und diese Auflistung ist nicht abschliessend !


. . .   U N D   D I E   F I N A N Z E N ? 

Die obige Auflistung zeigt, die Finanzen sind ein wichtiges Thema. Ihre reichen Verhandlungserfahrungen haben Ihnen jedoch eines aufgezeigt, zuerst muss Klarheit über die Leistung, die Rahmenbedingungen, usw. bestehen, bevor die finanziellen Konditionen geregelt werden können. Diese Regel wird bei Nachfolgeregelungen häufig verletzt und schon scheitert der Abschluss an den eigenen ungeklärten, emotionellen Fragen.

Für die eigentliche Unternehmensbewertung sind verschiedene Methoden anwendbar und für die finanziellen und steuerlichen Optimierungsfragen steht Ihnen die 2.Phase (3 Phasen-Modell) zur Verfügung. Doch ohne zu wissen, wohin man will, kommt man dort an, wo man nicht hinwollte. Sofort loszumarschieren, wäre kaum ein guter Ratschlag!


N I C H T   V E R G E S S E N ,   S I E   S I N D   N I C H T   A L L E I N E   ! ! ! 

Bei jeder Nachfolgeregelung erheben verschiedene Gruppen Anspruch auf eine erfolgreiche Neuordnung. Diese sind hauptsächlich:
1. Die heutigen Besitzer (Familie)
2. Die Unternehmung (Management und Mitarbeiter)
3. Die Kunden und Lieferanten
4. Der Staat (z.B. Steuerverwaltung!)
Das heisst es besteht ein grösserer Druck, eine positiv wirkende Lösung zu finden!
Trotzdem -lassen Sie nicht alle Erwartungen zu- nehmen Sie sich die nötige Zeit.
Reduzieren Sie den Druck, starten Sie HEUTE! Ein Klick genügt!


"Coaching-Weg" unterstützt Sie in der rechtzeitigen Entscheidungsfindung!

Eine Faltbroschüre steht Ihnen hier [2'577 KB] im .pdf-Format zur Verfügung.


________________________________________________________________________________
© Coaching-Weg, R. Wegmann, Chutzenstr. 28, 3047 Bremgarten b. Bern


Impressum